Kosentloser ÖPNV in Mitteldeutschland l Was steckt dahinter?

Wir schauen uns heute mal ein stark diskutiertes Thema der letzten Wochen an. Bahnfunk hat schon darüber schon allgemein berichtet.

Wir schauen mal uns das mal für Mitteldeutschland und den 3 großen Verkehrsverbunden in Sachen an.


Was Tim von Bahnfunk dazu sagt:

,,Wo Gratis drauf steht ist nicht gratis drin. Schienen stärken ist gut, aber durch die Fahrkartenverkäufe nehmen die Verkehrsverbünde Millionen ein. Wenn dies wegfällt müsste das beispielsweise durch höher Steuer für alle ersetzt werden. Dies könnte zu Ungleichheiten führen. Man könnte die Fahrpreise senken und leicht die Steuern heben“  Genaueres in der Episode.


 Meine Sicht

Ich sehe es ähnlich. Ich würde dieses Ticket „Bürgerticket“ nennen. Dies würde alle die Funktionen in den Bundesländern oder Verkehrsverbünden habe.Je nach Größe könnten auch leichte Preisschwenkungen haben. Genau so ein Tickt prüft der MDV in der Messestadt. Jeder Bürger würde monatlich 20-30 Euro bezahlen. Da würden aber große Investitionen nötig sein..

 Was sagen die Verkehrsbünde MDV, VVO und VMS

Der MDV (Mitteldeutscher Verkehrsverbund) zeigte sich offen. Sie wären für einen Test auf der stark befahren Strecke Leipzig-Halle, wo es schon so in Stoßzeiten zu Problemen kommt. Die Kapaziätsgrenze in allen eingesetzten Fahrzeugen zwischen Leipzig und Halle, sowie in Leipzig selbst sind schon erreicht. Die Stadt Leipzig begrüßt es. Gegner im MDV Netz ist die LVB (Leipziger Verkehrsbetriebe). Sie bekommen die Fahrkartenkosten 100 Millionen Euro pro Jahr ein.
Hier mal ein Vergleich der Fahrtkosten von 2002 bis 2017 in Leipzig:
Jahr
Kurzstrecke*
Einzelfahrt*
2002
1,00 €
1,30 €
2011
1,60 €
2,10 €
2017
1,90 €
2,60 €
Kurzstrecke: Bei Straßenbahn und Bus ohne Umsteigen 4 Haltstellen
                   Bei S-Bahn 1 Station
Einzelfahrt: beliebig Umsteigen innerhalb 1 Stunde

 Auch die DVB (Dresdener Verkehrsbetriebe) sind dagegen. Die Kapaziätsgrenze ist auch hier erreicht. Durch Fahrkartenkosten werden hier 120 Millionn eingenommen. Deutschlandweit werden laut VDV (Branchenverband) 12 Milliarden eingenommen.
Was der VMS (Verkehrsbund Mitteldeutschland) dazu sagt habe ich  nicht heraus bekommen.

Daran könnte es nicht umgesetzt werden

Es müssten dann bei größeren Fahrgastzahlen neue Fahrzeuge benötig und das Streckennetz ausgebaut werden. Die Infrastruktur müsste erneuert werden. Da sind Millionen nötig. Menschen in den ländlichen Regionen könnte dies nicht helfen, da das Angebot nicht gibt (Bus nur aller 2 Stunden). Die Bürger müssten so oder so zur Kasse gebeten werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.