DB Netze AG

Die DB Netz AG ist ein 100% Tochterunternehmen der Deutschen Bahn und wurde 1998 gegründet.Der Sitz ist in Frankfurt am Main.Hier stelle ich euch die verschieden Geschäftszweig mit ihren Aufgaben,Berufsfelder und weiter spannende Fakten vor viel Spaß.


Wir fangen mit den weiteren spannenden Fakten an.Die DB Netz AG ist für die Infrastruktur in Deutschland verantwortlich mit Ziel ist einen sicheren Bahnbetrieb mit verschiedenen Bahnunternehmen herzustellen.Es wird Invertiert in den Einsatz neuer Technologien( Modernisierung der Stellwerke & der Leit-/Sicherungstechnik), der Instandhaltung in Aus-/Neubaustrecken dazu zählt zur Zeit das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) sowie der Brückensanierung. 33.000km ist das deutsche Schienennetz lang (größtes in Europa), zum Vergleich zum deutsche Straßennetz ist das drei mal so groß.Weitere Fakte in einer Zusammenfassung.

  • Besitze 4.300 Bahnhöfe mit täglich 70.000 Menschen
  • 7,3 Millionen Reisende täglich in Deutschland
  • 5.700 Bahnstationen in Deutschland
  • 4oo Eisenbahnverkehrsunternehmen im Schienennetz
  • 40.000 Züge täglich im Schienennetz
  • 400.000 Zughalte pro Tag in Deutschlands Bahnhöfe
  • 33.200 km Streckennetz
  • 7.900 km Bahnstromnetz ( Entspricht die Entfernung Münschen-Peking)
  • 52.700 Mitarbeiter: Schiene,Bahnhöfe,Energie
  • 850 Baustellen täglich:Infrastruktur erhalten und verbessern
  • 700 Tunnelbauwerke (509,3 km Gesamtlänge)
  • 3.090 Stellwerke ( davon 424 ESTW)
  • 25.000 Eisenbahnbrücken in Deutschland
  • 8.644 Gibawattstunden Energieverbrauch jährlich (Bahnstrom)
  • 1.030 Trassenkilometer pro Jahr
  • 1 Million Quadrameter Vermietungsfläche in Bahnhöfe
  • 75% aller bahnhöfe sind barrierefrei
  • 69.400 Weichen und Kreuzungen
  • 13.777 Bahnübergänge
  • Betriebslänge 33.281 km
  • Länge der Gleise 61.090 km

Aufgaben der DB Netz AG

Neben der Aufgabe auf der Schiene die ich oben erläutert habe ist nun DB Energie  die dazugehören.

Start Energie:

Mit 1.770 Mitarbeitern setzen sie 2,8 Milliarden Euro um. Neben der Versorgung mit Strom und Gas bieten sie Kunden aus Industrie, Gewerbe und Handel eine breite Palette an zusätzlichen Dienstleistungen an.

Sie versorgen  20.000 Züge aus rund 7.900 Kilometer langen Bahnstromnetz täglich mit elektrischer Energie. 53 Kraft-, Umformer- und Umrichterwerke  über das Bundesgebiet verteilt liefern die Energie, 1.826 Trafostationen sorgen für die richtige Spannung.

190 Tankstellen beliefert DB Energie täglich  7.500 Dieselloks mit Antriebs- und Betriebsstoffen sowie sorgen sie an rund 5.400 Bahnhöfen deutschlandweit für Licht, Strom und Wärme.

Einen stets reibungslosen Ablauf garantiert der bundesweite rund um die Uhr besetzte Entstörungsdienst.

DB Energie stellt zur Verfügung

  • Gas
  • Strom
  • Bahnstrom
  • Energiewirtschaftliche Beratungen
  • Tankdienste
  • Technische Dienstleistungen

Regionalbereiche der Deutschen Bahn ( Sitz)

Berufsfelder der DB Netz

Fahrdiestleiter

Die offizielle Berufsbezeichnung lautet ,, Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Fahrweg„.Dieser kommuniziert mit dem Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokführer und Transport am meisten. Der Fahrdienstleiter  muss teamfähig,belastbar,Zuverlässigkeit und Verantwortungbewustsein und stellt denn Fahrweg der Züge (Signale und Weichen) und ist damit für bis 1.000 Fahrgäste oder Güter verantwortlich in seinem Bereich.

Tiefbaufacharbeiter/Gleisbauer

Diese sind für die Gleise sowie Oberleitungen mit allem was dazu gehört verantwortlich es in stand zuhalten.

Für weitere Berufe der DB Netz AG oder generrell ber der Deutschen BahnHier schauen.

DB Netz App


©Züge In Leipzig

So funktioniert der Bahnverkehr

Chemnitz Hbf

Der Chemnitz Hbf wurde am 1.September 1882 eröffnet. Er gehört zur Bahnhofskategorie 2. Ich war am 25.6.2016 dort und ich möchte euch meine positiven  sowie negative Eindrücke  und Verbesserungsvorschläge für Chemnitz Hauptbahnhof und dem Zugverkehr zwischen Leipzig Hbf und Chemnitz Hbf vorstellen.
Viel Spaß.

 

RE 6 Leipzig – Chemnitz

Die fahrt an sich war nicht so schlimm wie alle sagen,man füllte sich in Reichsbahnzeiten zurück dass sehr laute bremsen,verseht wie  es einzelne Abteilungen gibt.Das einzige

negative waren die verstopft Tolleten , das laute fahren wenn man die Wagen geweckselt hat und wenn man auf dem Bahnsteig steht.

Chemnitz Hbf
Positive Eindrücke waren gute Lage und nicht weit entfernt vorstellen der Stadt und Busbahnhof sowie schneller umstieg zur Straßenbahn.Ein schöner, kleiner Hauptbahnhof, den man schnell erkundet hat, mit eine Funktion Kopf-und Durchfahrtsbahnhof mit mehren Abstellgleise.Es gibt im Bahnhof mehrere Essmöglichkeiten und ein DB Reisezentrum sowie eine DB Information und MRB Information.
Ein weitere Vorteil ist das man ohne Umsteigen nach. Leipzig,Dresden,Elstawerda über Riesa, Zwickau(Sachs) und Hof mit der Mitteldeutschen Regiobahn .Mit der Deutschen Bahn mit der sogenannten Erzgebirgsbahn nach Olbernhau, Annaberg-Buchholz und Aue (Sachs).
Dann gibt es noch die Chemnitz Bahn nach Burgstädt, Stollberg,Mittweida und Hainichen.
Die Bahnhofshalle ist schön groß außer paar Sachen die nicht so gut sind die ich jetzt vorstelle.

Die negativen Eindrücke waren in der Bahnhalle, dass der Durchgang zu/von den Durchfahrtsgleisen erneuert werden muss.Ein weiter wichtiger Punkt ist der Fernverkehr, der noch bis 2028 nicht Chemnitz ansteuern soll.Nach meiner Meinung braucht Chemnitz Fernverkehr damit mehr Verkehr kommt und das die Bewohner nicht erst nach Dresden oder Leipzig müssen.Die Mitteldeutsche Regiobahn fährt öfter als die Deutsche Bahn (Strecke Dresden-Chemnitz-Zwickau(Sachs)-Hof aller 30 Minuten) wobei der Gesamtverkehr 50/50 ist, also 50% Privatbahn ( MRB und Chemnitz Bahn) und 50% Deutsche Bahn.

Meine Wunsch ist auf jeden Fall Fernverkehr für Chemnitz. Ich bin mir sicher das die meisten mir zustimmen vor allen die in Chemnitz wohnen, lernen und arbeiten das es eher als 2028 kommen muss. Sonst wie angesprochen der renovierungsbedürftige Durchgang zum Durchfahrtsbahnhofteil Richtung Hof,Dresden sowie Aue(Sachs).

„Chemnitz Hbf“ weiterlesen

25 Jahre ICE

Offiziell wurde der Hochgeschwindigkeitsverkehr in Deutschland am 29. Mai 1991 in Kassel eröffnet. Fünf ICE-Züge mit den Namen „Niedersachsen“, „Bayern“, „Baden-Württemberg“, „Hessen“ und „Bonn aus  München, Stuttgart, Wiesbaden, Hamburg und Bonn fuhren in einer Sternfahrt zum neu erbauten Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Ende April wurde das ICE-Werk in Hamburg-Eidelstedt eingeweiht.In Hamburg-Altona startete der ICE 593 „Münchner Kindl“ um 5.53 Uhr Richtung München Hbf über Hamburg Hbf, Hannover Hbf, Frankfurt (M) Hbf, Fulda, Augsburg Hbf. Es gibt bereits 4 Generationen die ich dir mal vorstelle.Den Jubiläusfilm gibt es Hier.

„25 Jahre ICE“ weiterlesen